Ordentliche Leistung beim Ligaprimus


12.03.2017
SVV Plauen : DSV98
11 : 7

Im nachgeholten Spitzenspiel der Hauptgruppe B verlor der DSV 98 beim ungeschlagenen Tabellenführer SVV Plauen Wasserball mit 11-7. Die Duisburger verbleiben damit auf dem dritten Rang, direkt hinter dem SC Wedding Berlin (Wasserball im Kiez) bei dem sie am nächsten Samstag antreten. 

Trainer Carsten Berg bezeichnete das Spiel vorab zwar als Bonusspiel was die Punkte angeht, verlangte aber Kampf, Einsatzbereitschaft und Emotionen. Diese Eigenschaften zeigten seine Jungs auch von Beginn an. Anders als viele anderen Mannschaften zuvor, kamen die 98er in Plauen zu Beginn nicht unter die Räder und hielten gut mit. Zwar lag man Ende des ersten Viertels 1-2 (Tor: Nils Elsenpeter) zurück, glich aber durch Treffer von Mihael Petrov (2), Bartosz Szymanski und wiederum Nils Elsenpeter bis zur Halbzeit den Spielstand zum 5-5 aus.

Auch in der zweiten Hälfte sahen die mitgereisten Duisburger Fans eine ansprechende Leistung beider Mannschaften, der Spielverlauf kippte jedoch zugunsten der Gastgeber. Diese erspielten sich einen Vorsprung im dritten Viertel (7-5) und sollten diesen auch nicht mehr hergeben. Denn trotz zweier Duisburger Treffer durch Ben Boffen und Mihael Petrov zeigte die Anzeigetafel am Ende des Spiels ein 11-7 für Plauen.

Als Resümee bleibt die Erkenntnis, dass die Duisburger die Spielplause der letzten Wochen gut genutzt haben. Denn auch ohne die Stammkräfte Frederic Schüring (Sperre) und Niclas Becker (Verletzung zu Beginn des Spiels) verlangte man dem Ligaprimus alles ab.

Carsten Berg: 'Von der Einstellung her war das heute eine gute Leistung. Das Spiel hat uns gezeigt woran wir noch arbeiten müssen. Daher bin ich zufrieden. Großer Wermutstropfen ist, dass wir keine Spieler für die nächsten Wochen verlieren wollten und jetzt einen Verletzten haben.'

Torwart Tomislav Bujas: 'Wir hätten bei konsequenterer Chancennutzung auch gewinnen können. Aber was soll's, die wichtigen Spiele kommen erst jetzt.'

Zur Verletzung von Niclas Becker gibt es noch keine finale Diagnose. Ein in der Halle anwesender Arzt äußerte jedoch den Verdacht eines Trommelfellrisses. Sollte sich dies bewahrheiten, wird Niclas für die nächsten Spiele ausfallen.



Nächstes Wochende treten die Jungs um Carsten Berg am Samstag 18.3. beim SC Wedding Berlin an. 

Zum nächsten HEIMSPIEL empfangen die 98'er den SV Würzburg 05. Anpfiff ist am SONNTAG 19.3. um 14.30 Uhr im Schwimmstadion Duisburg.

DSV 98:

 Tomislav Bujas - Dirk van Kaathoven, Marius Glasmacher, Erik Wedekind, Christian Theis, Lars Wendel, Mihael Petrov (3 Tore), Nils Elsenpeter (2 Tore), Michael Werner, Niclas Becker, Ben Boffen (1 Tor), Bartosz Szymanski (1 Tor), Fabian Gromann

Souveräner Heimsieg und vierter Sieg in Folge

11.02.2017, Deutsche Wasserball LIga
DSV98 : SV Cannstatt
15 : 7

Im Heimspiel gegen den SV Cannstatt konnten die Bundesligawasserballer um Trainer Carsten Berg den vierten Sieg in Folge einfahren. Man gewann das Spiel mit 15:7

Durch zwei frühe Treffer, erzielt durch Michael Petrov und Christian Theis, stand es nach knapp drei gespielten Minuten bereits 2:0 für die Jungs um Trainer Carsten Berg.

Der Rest des ersten Spielabschnitts war geprägt von Hinausstellungen, welche aber auf beiden Seiten nicht messbar genutzt werden konnten.
Im zweiten Viertel konnte man, wie schon im ersten Viertel, durch schnelle Tore von Kapitän Frederic Schüring, Lars Wendel und Dirk van Kaathoven die Führung ausbauen.

Einen Spielausschluss musste hier Kapitän Frederic Schüring hinnehmen, doch unbeirrt dessen, spielte man ruhig und besonnen weiter - und baute bis zur Halbzeit eine 8:2 Führung auf.

In der langen Pause mahnte Trainer Carsten Berg zur Ruhe, besonders in Erinnerung an das Pokalspiel, in welchem man eine souveräne Führung fast noch aus der Hand gegeben hätte.

Das dritte Viertel ging durch viele vergebene Chancen mit 2:3 verloren. Für den DSV98 trafen der spätere 'Spieler des Tages' Mihael Petrov und Bartosz Szymanski.
Somit ging es mit einer 10:5-Führung in den letzten Spielabschnitt.
Schnell fand man wieder den Faden und die Jungs von der Wedau spielten ihr Spiel konzentriert und ruhig weiter. Dieses Viertel konnte 5:2 nach Toren von Nils Elsenpeter, Ben Boffen, Christian Theis, und erneut Mihael Petrov gewonnen werden.

Mit 12:4 Punkten geht es nach einer vierwöchigen Pause auswärts beim SVV Plauen Wasserball und Berlin-Wedding Wasserball im Kiez weiter, wo man hofft, möglichst viele Punkte nach Duisburg entführen zu können und den Top3 Platz weiter zu festigen.

Stimmen zum Spiel:
Trainer Carsten Berg war mit der Leistung seiner Spieler sehr zufrieden: „Jeder hat heute für jeden gekämpft.Trotz der Ausfälle von Center Michael Werner und Centerverteidiger Niclas Becker konnten wir unser Spiel selbst gestalten und haben dem SV Cannstatt zu keiner Zeit des Spieles eine Chance gelassen, ihr Spiel aufzubauen. Die taktische Marschroute wurde konsequent, von der ersten bis zur letzten Minute, dominant durchgesetzt und so haben wir dem Gegner keine Chance gelassen. Trotz einiger Krankheiten unter Woche konnte jeder Spieler eine grundsolide Leistung abrufen. Wir freuen uns jetzt auf die vierwöchige spielfreie Zeit, werden alle Krankheiten auskurieren und uns optimal auf die kommenden Spitzenspiele in Plauen und Berlin vorbereiten."

Marius Glasmacher: „Wir haben heute nicht die gleichen Fehler wie im Pokalspiel gemacht, in welchem wir eine 5:2 Führung noch fast verspielt hättem und erst im 5m-Werfen gewinnen konnten. Man hat heute gesehen, dass wir die Ausfälle von zwei wichtigen Spielern durch die Breite des Kaders, die Ausgeglichenheit im Team sowie individuelle Stärken kompensieren konnten. Nun geht es darum, sich in der vierwöchigen Pause, optimal auf die kommenden Spiele vorzubereiten“

Kapitän Frederic Schüring: „Das Team hat heute eine geschlossene Leistung gezeigt, das Tempo durchgehend hochgehalten und somit verdient und souveränen zwei Punkte an die Wedau geholt.“

Nils Elsenpeter: „Wir haben heute unsere Torchancen konsequent genutzt und dem Gegner keine wirklichen Chancen zum Torerfolg gelassen.“

Dirk van Kaathoven: „Die Siege gegen Neustadt, Krefeld, Hamburg und Cannstatt bringen uns dem ersten Minimalziel, den Pre-Playoff Qualifikationen deutlich näher. In den restlichen Spielen geht es darum, sich eine möglichst gute Ausgangsposition zu erarbeiten und sich optimal auf die Playoffs vorzubereiten.“

Viertelergebnisse: 2:0, 6:2, 2:3, 5:2

Für den DSV98 spielten (Tore in Klammern):
Tomislav Bujas / Marko Ninkov - Dirk van Kaathoven (1), Frederic Schüring (2), Erik Wedekind, Christian Theis (2), Lars Wendel (1), Mihael Petrov (4), Nils Elsenpeter (2), Marius Glasmacher, Fabian Gromann, Ben Boffen (1), Bartosz Szymanski(2)
Trainer: Carsten Berg
Betreuer: Ben Brauer
Spieler des Tages: Mihael Petrov


Auswärtssieg in Hamburg!


04.02.2017
SV Poseidon Hamburg : DSV98

Selten sehen Wasserballfans solch torarme Spiele, wie das Duell des derzeit drittplatzierten Duisburger Schwimmvereins gegen den aktuell auf Rang fünf agierenden Aufsteiger der Hansestadt.
Nach dem ersten Abschnitt stand es 1:1.

Hamburg war es dabei lediglich gelungen, einen zugesprochenen Strafwurf zu verwandeln. Bartosz Szymanski glich knapp zwei Minuten vor Ende des ersten Abschnitts aus.

Alle weiteren Angriffsbemühungen auf beiden Seiten ließen die nötige Kompromisslosigkeit vermissen - oder wurden auch oftmals unterbunden.
Im zweiten Spielabschnitt konnte kein einziger Ball im Netz versenkt werden - und so stand es zur großen Verwunderung der mitgereisten Fans - und auch zum Erstaunen der zuhause vor dem Liveticker beobachtenden Interessierten - zur Halbzeitpause noch immer 1:1.

Im dritten Spielabschnitt fing sich unser bestens aufgelegter Torhüter Tomislav Bujas eine Hinausstellung ein, als er in der Abwehr half, den Ball vom gegnerischen Center abzufangen. In Unterzahl, ohne Torhüter, bewegten sich die Duisburger sehr agil, konnten den Gegentreffer aber nicht verhindern.
Eine Minute vor Ende des dritten Viertels glich Bartosz Szymanski mit seinem zweiten Treffer des Tages zum 2:2 aus.

Im letzten Abschnitt sollte nun endlich eine Wende eingeleitet werden. Zunächst war es dabei Christian Theis, der aus der zweiten Reihe zum 2:3 erfolgreich platzieren konnte. Das 2:4 legte Mihael Petrov durch 5m-Strafwurf nach.
Als es den Hanseaten knappe vier Minuten vor Spielende zum dritten Mal gelungen war, den ansonsten absolut sicher agierenden Tomislav Bujas zu überwinden, schien das Spiel beinahe wieder "offen", es stand 3:4.

Jetzt galt es für den DSV98 das Ergebnis zu verwalten und die Abwehrarbeit dabei weiter so zu intensivieren, dass kein Gegentreffer mehr eingefangen werden konnte. Hamburg versuchte es natürlich mit verstärkter Offensivarbeit.
Sowohl Florian Lemke, Trainer auf Seiten des Aufsteigers, als auch Marek Debski, auf Duisburger Seite in Vertretung für Carsten Berg im Einsatz, nahmen ihre Timeouts und schworen ihre Männer ein.

Am Ende vereitelten die Duisburger jede weitere Bemühung der Hausherren, wozu auch besonders unser heute erneut stark aufspielende Keeper Tomo Bujas beitrug.

Christian Theis lobte im Anschluss das faire Spiel der Hausherren: "Sicherlich wurden einige Entscheidungen nicht zu unseren Gunsten getroffen. Davon versuchten wir uns möglichst wenig beeindrucken zu lassen. Das gegnerische Team versuchte uns dabei mit sportlichen Mitteln zu bezwingen und agierte stets fair. Solch ein Spiel kann auch schnell mal aus dem Ruder laufen."

Kapitän Frederic Schüring: "Wir haben nur sehr schlecht ins Spiel gefunden. Einige Entscheidungen haben dazu beigetragen, dass wir nicht unseren Wasserball spielen konnten. Dennoch haben alle Vollgas gegeben und sich voll eingesetzt. Am Ende hat sich dann doch die Qualität unseres Kaders durchgesetzt und somit stehen zwei Punkte auf der Habenseite."

Hamburgs Trainer Florian Lemke zum Spiel:
www.soundcloud.com/jens-wi-748303217/o-ton-poseidons-trainer-florian-lemke-zur-34-heimniederlage-gegen-duisburg-98-am-422017

Webalbum mit Bildern von Ronald Oppelt hierSV Poseidon Hamburg : DSV983:4Viertelergebnisse: 1:1, 0:0, 1:1, 1:2Aufstellung (Tore in Klammern): Tomislav Bujas - Dirk van Kaathoven, Frederic Schüring, Erik Wedekind, Christian Theis (1), Lars Wendel, Mihael Petrov (1), Nils Elsenpeter, Michael Werner, Niclas Becker, Ben Boffen, Bartosz Szymanski (2), Fabian GromannTrainer: Marek DebskiBetreuer: Marius Glasmacher

Hummel, Hummel - DSV98 reist zum Aufsteiger in die Hansestadt

Center Ben Boffen nach abgessener Sperre wieder im Einsatz


In der Schwimmhalle Inselpark messen sich die Männer um Carsten Berg am kommenden Samstag um 16:00 Uhr mit Aufsteiger SV Poseidon Hamburg.
Die Hanseaten sind zuletzt gut in Fahrt gekommen und so ist das klare Heimspielergebnis (11:6), das der DSV98 zum Saisonauftakt einspielen konnte, sicherlich kein aussagekräftiger Indiz für eine mögliche Favoritenrolle der Duisburger.
Zuletzt sorgten die Aufsteiger für souveräne Auftritte gegen den SV Würzburg (19:11) und auch gegen die SV Krefeld 72 konnte man 2 Punkte einfahren (7:4).
Trainer Carsten Berg mahnt daher trotz  Siegesserie zu Aufmerksamkeit: „Die letzten Ergebnisse der Hamburger sind uns eine Warnung. Es wird ganz sicher ein deutlich engeres Spiel als zu Saisonbeginn. Aber natürlich wollen wir unseren Tabellenplatz verteidigen und unsere gute Serie weiter ausbauen. Wir reisen voller Selbstvertrauen, müssen aber wachsam sein.“

Auch Nils Elsenpeter sieht das ähnlich: „In Hinblick auf das Auswärtsspiel gegen Hamburg haben wir uns in der Trainingswoche intensiv vorbereitet und unser Augenmerk dabei besonders auf einige individuelle Fehler aus den letzten Spielen gelegt, um unser sportliches Niveau zu halten oder sogar noch zu verbessern. Ich glaube, dass wir in Hamburg auf ein sehr motiviertes Team treffen, das die zwei Punkte unbedingt für sich verbuchen möchte. Dass es im Inselpark schwierig wird, mussten zuletzt auch unsere Nachbarn aus Krefeld feststellen, die dort mit 7:4 das Nachsehen hatten. Für uns gilt es trotzdem die Big-Points einzufahren und so freuen wir uns sehr auf ein spannendes Spiel.“

Viele Jahre ist es her, dass der DSV98 sich mit einem  Hamburger Team in der Wasserball-Bundesliga messen durfte. So mache Erinnerungen an die Fantouren  wurden in den letzten Monaten wieder wach und folglich freuen sich Fans und Team auf die neuerliche Erkundung der Hamburger  Sehenswürdigkeiten.

04.02.2017, 16:00 Uhr
SV Poseidon Hamburg : DSV98

Badanschrift:
Schwimmhalle Inselpark
Kurt Emmerich Platz 12, 21109 Hamburg

Tabelle:
1 SVV Plauen (8 Spiele) 15 : 1          
2 SC Wedding Berlin (5 Spiele) 9 : 1          
3 Duisburger SV 98 (6 Spiele) 8 : 4         
4 SV Krefeld 72 (9 Spiele) 8 : 10            
5 SV Poseidon Hamburg (6 Spiele) 6 : 6            
6 SC Neustadt (5 Spiele) 4 : 6        
7 SV Cannstatt (6 Spiele) 2 : 10        
8 SV Würzburg 05 (7 Spiele) 0 : 14

Das war stark: Derbysieg gegen SVK72



29.01.2016, Deutsche Wasserball Liga
DSV98 : SV Krefeld 72
16 : 11

Das war stark: 98'er entscheiden das Derby mit 16:11 für sich

Nach einer langen Pause vor heimischen Publikum ist es den Jungs von der Wedau gut gelungen ins Spiel zu kommen, was letzte Woche in Neustadt noch ein Manko war.

Durch zwei frühe Treffer per 5m-Strafwurf, erzielt durch Christian Theis und Kapitän Frederic Schüring stand es nach knapp vier gespielten Minuten bereits 2:0 für die Jungs um Trainer Carsten Berg.
Obwohl Kapitän Frederic Schering noch zum 3:0 nachlegte, gestaltete sich das Spiel Im Laufe des ersten Viertels dann offener.
Die Krefelder haben die Fehler der Duisburger gut ausgenutzt, so dass  es eine Minute vor Ende des ersten Viertels 3:2 aus Sicht der Duisburger stand.
Nils Elsenpeter konnte kurz vor Ende auf 4:2 erhöhen.

Im zweiten Viertel konnte man sich absetzen durch vier weitere Treffer, vom heute bestens aufgelegten Frederic Schüring und Michael Petrov, der die Centerrolle in Vertretung für Ben Boffen einzunehmen hatte. In der Defensive war man leider nicht konsequent genug und dies bestraften die Seidenstädter oftmals
Zur Halbzeit führte man dennoch souverän mit 9:5.

Die Duisburger kamen besser aus der Pause und konnten auf 11:5 erhöhen, durch Treffer von Center Michael Werner und erneut Michael Petrov.
Man hatte es hier allerdings leider verpasst sich weiter abzusetzen. In der weiteren Zeit im dritten Viertel konnten die Krefelder drei weitere Treffer auf ihr Konto verbuchen. Mit einem Spielstand von 11:8 ging es in die letzten acht Minuten.

Im letzten Viertel ließen die 98'er dann allerdings nichts mehr anbrennen und konnten das Spiel mit 16:11 deutlich für sich entscheiden.

Stimmen zum Spiel:

Trainer Carsten Berg:"Ich bin stolz auf meine Mannschaft und auf die zwei Punkte. Gerade in den Phasen, wo es etwas enger war, hat jeder für jeden gekämpft."

Torhüter Tomislav Bujas:"Wir hatten das Spiel von Anfang an unter Kontrolle. In der Defensive haben wir zu einfache Fehler gemacht, die Krefeld gut ausgenutzt hat.
Mit etwas mehr Konzentration hätten wir heute auch das Spiel etwas deutlicher gestalten können."

Sportliche Leiterin Susanne Becker: "Wir haben das Spiel über weite Strecken wirklich dominiert. Frederic Schüring hat einen Sahnetag erwischt und allgemein war das Team bemüht, die Leistung vom letzten Wochenende erneut abzurufen. Die frühen Hinausstellungen von Christian Theis und Niclas Becker, die mit 3 persönlichen Fehlern passen mussten, brachte die Mannschaft nur wenig aus dem Konzept. Auch das Fehlen von Ben Boffen konnte durch Mihael Petrov im Center sehr gut kompensiert werden. Wir sind froh, jetzt auf den dritten Rang zu agieren und hoffen am kommenden Samstag in Hamburg eine ähnliche Vorstellung zu bieten. Dann wird auch Ben Boffen wieder dabei sein, was wieder neue Optionen im Angriff liefert."

Viertelergebnisse: 4:2, 5:3, 2:3, 5:3

Aufstellung (Tore in Klammern): Tomislav Bujas, Dirk van Kaathoven, Frederic Schüring (7), Erik Wedekind (1), Christian Theis (1), Lars Wendel, Mihael Petrov (2), Nils Elsenpeter (1), Michael Werner (2), Niclas Becker, Marius Glasmacher, Bartosz Szymanski (2), Fabian Gromann
Trainer: Carsten Berg
Betreuer: Ben Brauer

Spieler des Tages: Frederic Schüring


Webalbum mit Bildern des Spiels von Ronald Oppelt hier





Auswärtssieg!


21.01.2017, Deutsche Wasserballliga
SC Neustadt : DSV98
7 : 14

In den ersten drei Spielminuten lief es noch nicht ganz rund für die 98'er, die zunächst Mühe hatten, den Angriff konsequent abzuschliessen. Mal wieder war es dann Dirk van Kaathoven, der den ersten Treffer der 98er erzielte. Ben Boffen legte aus dem Center zügig zum 2:2 Ausgleich nach und von diesem Zeitpunkt an dominierten die Männer um Carsten Berg die Partie.

Der Trainer lobte besonders die Mannschaftsleistung: "Von der dritten bis zur letzten Minute hat heute jeder für den anderen gekämpft. Nahezu alles, was wir uns vorgenommen haben, konnten wir heute umsetzen."

Die geschlossene Leistung zeigte sich auch an der Verteilung der Tore, denn 9 verschiedene Torschützen und über 50% der Treffer von der "Bank" sind eindeutige Kennzahlen. 

Als Fazit und Ausblick fasste der Trainer zusammen: "Ich bin sehr stolz auf mein Team. 14:7 auswärts zu gewinnen, ist ein deutliches Statement, besonders in Neustadt. Ich bin heute sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft und möchte an diese Leistung nächste Woche gegen SVK72 unbedingt anknüpfen."

SC Neustadt : DSV98

7:14

Viertelergebnisse: 2:2, 1:3, 3:4, 1:5

Spieler des Tages: Christian Theis (Duisburger SV 98)

Aufstellung (Tore in Klammern: Tomislav Bujas - Dirk van Kaathoven (1), Frederic Schüring, Erik Wedekind (2), Christian Theis (3), Lars Wendel, Mihael Petrov (2), Nils Elsenpeter, Michael Werner (1), Niclas Becker (1), Ben Boffen (1), Bartosz Szymanski (1), Fabian Gromann (2)


Kommt vorbei und unterstützt uns!!
Weiter geht es für den DSV98 am kommenden SONNTAG, 29.01.2017 um 16:00 Uhr im Duisburger Schwimmstadion! Hier erwarten wir im Derby die linksrheinischen Nachbarn der SV Krefeld 72.
Angeschwommen wird um 16:00 Uhr, das Rahmenprogramm mit Catering und Musik startet wieder um 15:15 Uhr




DSV98 startet furiose Aufholjagd und verliert am Ende unglücklich

3.12.2016

Im Bockumer Badezentrum kam der DSV98 zunächst gar nicht ins Spiel. Wie im kollektiven Tiefschlaf scheiterten bis zur Halbzeitpause jegliche Angriffsbemühungen in Ermangelung an Schnelligkeit, Konsequenz oder Durchsetzungsvermögen. Selbst die Krefelder Hausherren wunderten sich über die mangelnde Gegenwehr der 98'er, die sich bis dahin von einigen gegnerischen Kontern überraschen ließen und selber im Angriff viel zu müde und träge agierten. Zur Halbzeit lagen die Duisburger bereits 7:1 hinten.

Auch aus der langen Halbzeitpause kamen die Männer unter Carsten Berg zunächst kaum aufgeweckter. Bis Ende des dritten Abschnitts hatte die SVK72 ihre Führung auf 9:2 ausbauen können. Die einzigen beiden Treffer für den DSV98 hatte bis dato Misho Petrov erfolgreich platzieren können. Knappe 40 Sekunden vor Ende des dritten Abschnitts läutete dann Erik Wedekind mit seinem 9:3 eine Aufholjagd ein, die besonders im letzten Spielviertel Ihre Fortsetzung fand.
Hier waren es Tore von Misho Petrov (9:4), Fabian Gromann (9:5), erneut Petrov (9:6), Frederic Schüring (10:7) und Ben Boffen (10:8), die für einen angemessenen Spielstand in der Begegnung der Tabellennachbarn sorgten.
Als dann 45 Sekunden vor Spielende auch noch Christian Theis den Anschlusstreffer zusteuern konnte, witterten die 98'er die Chance, zumindest noch einen Punkt aus der eher verkorksten Begegnung sichern zu können. Im letzten Angriff war das Glück dann allerdings nicht auf Seiten der Duisburger und so fand der Schuss von Ben Boffen den Weg ins Netz der Seidenstädter nicht mehr, sondern verfehlte das Tor knapp.
In den kommenden Tagen wird man nun an den Ursachen für die anfänglich mangelnde Aufmerksamkeit arbeiten müssen, will man sich am kommenden Wochenende gegen die starke Berliner Konkurrenz des SC Wedding und den SVV Plauen im Doppelspieltag souveräner präsentieren.

Trainer Carsten Berg fasst zusammen: "Wir haben sicherlich einige Spieler, die sich heute ganz und gar nicht fit fühlten und mussten auch das verletzungsbedingte Fehlen von Dirk van Kaathoven und Tom Graue verkraften. Ehrlich gesagt haben wir uns selber geschlagen. Konditionell haben wir uns im letzten Abschnitt absetzen können aber das war einfach zu spät, um das Spiel noch zu wenden. Ich hoffe, dass der trainingsfreie Sonntag nun dazu beiträgt, dass sich einige angeschlagene Spieler erholen, damit wir uns ab Montag auf die schweren Aufgaben des kommenden Doppel-Wochenendes konzentrieren können."

DSV98 : SV Krefeld 72
10 : 9
Viertelergebnisse: 4:1, 3:0, 2:2, 1:6

Aufstellung (Tore in Klammern): Tomislav Bujas - Sven Wies, Frederic Schüring (1), Erik Wedekind (1), Christian Theis (1), Lars Wendel, Mihael Petrov (4), Nils Elsenpeter, Michael Werner, Niclas Becker, Ben Boffen (1), Bartosz Szymanski, Fabian Gromann (1)
Trainer: Carsten Berg
Betreuer: Marius Glasmacher
Mannschaftsbegleiter: Ben Brauer

Gelungener Einstand - Sieg in Würzburg

19.11.2016

Nach einer ereignisreichen Woche holten die Duisburger in einem, gegen Ende hektisch werdenden, Spiel souverän den Sieg.

Nach dem Rücktritt des Trainers und der Neuverpflichtung von Carsten Berg, war das Ziel für das Spiel klar gesetzt: Ruhe in die Mannschaft zu bekommen und die hektische Woche abzuschütteln.

Durch die gute Einstellung des Teams seitens des Trainers, gelang den Spielern eine sehr gute defensive Leistung. Der Angriff fiel noch "zu einfallslos" aus, wie Centerspieler Michael Werner gut auf den Punkt brachte. "Trotzdem ein gelungener Start des neuen Trainers sowie eine geschlossene Mannschaftsleistung" schlussfolgerte er weiterhin.

Der Mannschaft ist bewusst, dass in den nächsten Wochen vor allem das Ausbessern der Schwächen auf dem Plan steht, hier wird die Mannschaft und der Trainer auch von weiterem gemeinsamen Training profitieren.

"Jeder hat für jeden gekämpft, das war heute besonders wichtig. Die Defensive stimmte, doch an der Offensive müssen wir in nächster Zeit intensiv arbeiten." Frederic Schüring, der Kapitän, war zwar zufrieden mit der Einstellung der Mannschaft, doch sieht er noch Potenzial für die laufende Saison.
"Wir sind froh 2 Punkte mit nach Duisburg zu nehmen und freuen uns schon die White Sharks nächste Woche im Pokalspiel begrüßen zu dürfen."

SV Würzburg 05 : DSV98
5 : 9
Viertelergebnisse: 2:2, 0:1, 0:3, 3:3


Aufstellung (Tore in Klammern):
Tomislav Bujas - Dirk van Kaathoven, Frederic Schüring (1), Marius Glasmacher, Christian Theis (3), Lars Wendel, Mihael Petrov, Nils Elsenpeter, Michael Werner (1), Niclas Becker, Ben Boffen (2), Bartosz Szymanski (2), Fabian Gromann
Trainer: Carsten Berg
Betreuer: Ben Brauer

Kommendes Spiel:
26.11. um 16:00 Uhr im Schwimmstadion Duisburg
DSV-Pokal Achtelfinale
DSV98 : White Sharks Hannover


Carsten Berg übernimmt das DWL-Team - Marek Debski unterstützt

18.11.2016

Nach Rücktritt des Bundesligatrainers fanden in der laufenden Woche erfolgreiche Gespräche zu einer möglichen Nachfolge statt. Gerade noch rechtzeitig vor der anstehenden Auswärtsbegegnung gegen Aufsteiger SV Würzburg 05 konnten die Verantwortlichen dabei eine Doppel-Lösung gewinnen.

In den kommenden Monaten wird das DWL-Team von Carsten Berg betreut, der auf die Unterstützung des bis Juni 2016 aktiven Trainers Marek Debski zählen kann.

Carsten und Marek sind sich dabei keineswegs fremd. Nicht nur im Wasser duellierten sich die beiden zu ihrer aktiven Bundesligazeit, auch als B-Jugendtrainer traf man in diversen Vor- und Endrunden der Meisterschaft aufeinander. Weil Carsten Berg aktuell auch die B-Jugend der SGW Hamm/Brambauer betreut, ist es für ihn nicht realisierbar, an 4 Abenden pro Woche zum Training nach Duisburg zu kommen. „Das war übrigens auch der Grund dafür, dass ich Carsten im Sommer noch nicht für eine Zusammenarbeit gewinnen konnte,“ so die sportliche Leiterin Susanne Becker. „Da sich Marek nun bereit erklärt hat, uns in der schwierigen Situation behilflich zu sein, sind wir in der glücklichen Lage, eine Doppel-Lösung anbieten zu können.“

Carsten hat sich vor seiner Zusage nicht nur mit der SGW Hamm/Brambauer und seiner Familie über die Entwicklung unterhalten, sondern auch mit einigen Führungsspielern des DSV98 unterhalten. Dass er dabei auf breite Zustimmung und Unterstützung zählen kann, wurde schnell deutlich. „Ich sehe die Mannschaft jetzt in der Verantwortung, die Doppel-Lösung bestmöglich zu unterstützen. Dabei werden insbesondere die Führungsspieler wie Frederic Schüring, Michi Werner und Christian Theis eine noch wichtigere Rolle einnehmen müssen, denn ihre Unterstützung brauche ich für den Einstieg im laufenden Spielbetrieb.“

Bereits am kommenden Samstag wird Carsten das Team in der Begegnung gegen den SV Würzburg coachen. Bis dahin wird in engster Abstimmung mit Marek besonders daran gearbeitet, dass sich Trainer und Mannschaft möglichst schnell besser kennen lernen.

Wir freuen uns sehr darüber, dass uns Marek und Carsten  in der schwierigen Situation behilflich sind und wir die beiden für eine Zusammenarbeit gewinnen konnten.  
Nun sind wir gespannt auf die kommenden Spiele in der Wasserball-Bundesliga!


Carsten Berg
Geburtsdatum: 03.07.1972
Beruf: Firmenkundenberater bei der Dortmunder Volksbank eG

Carsten Berg war als Jugendspieler bei Rote Erde Hamm aktiv und sicherte dabei den viermaligen Gewinn der deutschen Vizemeisterschaft in verschiedenen Altersgruppen. Als Juniorennationalspieler nahm er an der Europameisterschaft 1989 teil.
In der Wasserball-Bundesliga absolvierte er zahlreiche Spiele für Rote Erde Hamm, den SV Kamen und TV Werne.

Als Jugendtrainer engagierte er sich bei TV Werne, Rote Erde Hamm und SV Brambauer, aktuell leitet er die B-Jugend/U17 der SGW Hamm/Brambauer. Zu seinen Erfolgen zählen dabei besonders, dass er zwei Mal die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte und sechs Mal NRW-Landesmeister wurde - aber auch diverse weitere Medaillen auf Bundes- und Landesebene konnte er mit seinen Teams sichern.
Im Herrenbereich sammelte Carsten als Trainer Erfahrungen beim TV Werne und realisierte den Aufstieg in die 2. Wasserball Liga, später war er auch bei Rote Erde Hamm und SGW Hamm/Brambauer in der 2. Wasserball Liga am Beckenrand aktiv.

Rücktritt

16.11.2016

Die Wasserballer des DSV98 stehen kurzfristig ohne Trainer da.
Kalman Toth kann das Training und den Spielbetrieb aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter leiten.
Die Verantwortlichen sind daher auf der dringenden Suche nach einem Nachfolger. Am Mittwoch wird unser früherer Trainer Marek Debski das Training leiten aber möglichst bereits zum Bundesligaspiel am kommenden Samstag (19.11. SV Würzburg : DSV98) soll eine dauerhafte Lösung gefunden werden.

Wir wünschen Kalman Toth für seine private und sportliche Zukunft alles Gute!

http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/trainer-kalman-toth-tritt-beim-duisburger-sv-98-zurueck-id12361795.html

 

Ein wichtiger Pokalkrimi - Sieg im 5m-Werfen

Starker Auftritt am Geburtstag: Niclas Becker

12.11.2016


Der DSV98 und der SV Cannstatt lieferten sich in der 2. Runde des deutschen Wasserballpokals einen wahren Pokalkrimi. Zu Beginn des Spiels ahnte jedoch keiner der Beteiligten, dass dieses Spiel einen dramatischen Verlauf nehmen sollte.
Die Duisburger starteten wie schon in den ersten Saisonspielen hervorragend und lagen nach nur 5 Minuten bereits mit 3:0 in Führung. Jedoch konnten Sie die Kontrolle nicht aufrechterhalten, was ebenso eine Parallele zu den bisherigen Partien ist. Die ersten beiden Viertel endeten noch mit einem Vorsprung der Duisburger (1. Viertel 4:2 und 2. Viertel 5:3), aber Mitte des dritten Viertels hatten die Gäste den Spielstand egalisiert 5:5.
Von nun an war es ein richtiges Pokalspiel. Die Zuschauer sahen ein spannendes und von Siegeswillen geprägtes Spiel, welches jedoch nicht immer hochklassig war. Obwohl die Duisburger Jungs immer wieder in Führung gingen, ließen die Cannstätter sich nicht abschütteln. Auch die Treffer durch das stark aufgelegte Geburtstagskind Niclas Becker im letzten Viertel zum 7:5 und zum 8:7 brachten keine Vorentscheidung, denn der letzte Treffer der regulären Spielzeit war einem Stuttgarter vorbehalten - und so endete das Spiel nach 32 Minuten 8:8.
Da Pokalspiele bekanntlich einen Sieger benötigen, ging es ohne Verlängerung gleich in ein 5-Meter-Werfen. Der Duisburger Trainer Kalman Toth wählte hierfür folgende 5 Schützen: Nils Elsenpeter, Niclas Becker, Dirk van Kaathoven, Mihael Petrov und Bartosz Szymanski. Nachdem die ersten 8 Schützen den Ball im Netz unterbringen konnten, traf Bartosz Szymanski nur die Latte. Cannstatt hatte plötzlich die Riesenchance aufs Weiterkommen - doch auch der letzte Schütze der Gäste verfehlte. Es ging sozusagen in die Verlängerung der Verlängerung. Da Nils Elsenpeter traf und Duisburgs Torwart Tomislav Bujas den nächsten Wurf entschärfte, fand das Spiel aber doch noch einen Sieger. Die Duisburger Fans durften jubeln!
Duisburgs Spieler Dirk van Kaathoven fasste das Spiel so zusammen: „Wir konnten unser Potenzial nicht abrufen und ermöglichten so den Cannstättern eine Siegchance. Das Spiel hat unsere Stärken und Schwächen der letzten Spiele in noch extremerer Form gezeigt. Es wird höchste Zeit, an den Schwächen - insbesondere dem Überzahlspiel – zu arbeiten, sonst fallen wir irgendwann auf die Nase.“

Die Freude über den Einzug in die nächste Pokalrunde wurde am Abend noch durch Bekanntwerden der Verletzung unseres Konterspielers Tom Graue getrübt. Im Zweikampf zog sich der junge Akteur eine Verletzung am Ohr zu. Wir wünschen gute Besserung!!

Die nächste Runde im DSV Pokal findet bereits in 14 Tagen am 26.11. statt. Gegner und Spielort müssen noch ausgelost werden. Das nächste Spiel erwartet die Duisburger aber bereits nächste Woche (19.11), wenn Sie in der Liga auswärts in Würzburg antreten.

DSV-Pokal 2. Runde
DSV98 : SV Cannstatt
13 : 12 (n. 5m)
Viertelergebnisse: 4:2, 1:1, 1:2, 2:4

Aufstellung (Tore In Klammern); Tomislav Bujas – Dirk van Kaathoven (2), Frederic Schüring, Erik Wedekind, Tom Graue, Lars Wendel, Mihael Petrov (2), Nils Elsenpeter (3), Michael Werner, Niclas Becker (4), Fabian Gromann, Bartosz Szymanski (1), Robin Toth (1)
Trainer: Kalman Toth
Betreuer: Ben Brauer

Niederlage gegen Plauen

6.11.2016


Saisonauftakt - Der DSV 98 geht mit Sieg und Niederlagen aus dem Wochenende.


Am Samstag war es endlich soweit, Auftakt für den DSV 98 in die neue Spielzeit der Deutschen Wasserball Bundesliga.

Pünktlich um 18:00 Uhr pfiffen die Schiedsrichter die Partie gegen den Aufsteiger SV Poseidon Hamburg an. Es war ein Auftakt nach Maß, der DSV 98 gewann das erste Viertel mit 5:0 und konnte den Sieg ungefährdet mit einem Endergebnis von 11:6 über die Zeit bringen. Konterspieler Lars Wendel freute sich über den gelungen Start in die neue Saison, sieht aber Luft nach oben: „Es ist sehr wichtig mit einem positiven Ergebnis in die neue Saison zu starten. Wir sind sehr gut in Spiel gekommen, haben es aber verpasst diesen Druck weiter aufrecht zu erhalten und uns weiter von den Hamburgern abzusetzen.“

Nach dem souveränen Auftakt am Samstag wartete am Sonntag eine schwerere Aufgabe auf das Team des DSV 98.  Zu Gast kam der A-Gruppen Absteiger SSV Plauen, der als Favorit in der B-Gruppe gehandelt wird.

Trotz der noch jungen Saison, in der beide Mannschaften ihre bisherigen Spiele gewinnen konnten, sprangen die Spieler des DSV98 und des SVV Plauen mit dem Gefühl eines bevorstehenden Spitzenspiels ins Wasser. Die turbulente Begegnung zwischen den beiden Mannschaften im Rahmen des Duisburger Vorbereitungsturniers ließ die Anspannung zusätzlich steigen. Es darf jedoch gleich hinzugefügt werden, dass die ‚Vorgeschichte‘ dieser Begegnung keinen Einfluss haben sollte und die Zuschauer ein hartes aber sportlich faires Spiel sehen durften.

Nach der Leistung der vergangen Saison haben die 98‘er keinen Grund sich zu verstecken und wussten um Ihre Chance, das Spiel auf Augenhöhe zu gestalten. Und so kam es auch.

Gleich im ersten Angriff brachte Neuzugang Dirk van Kaathoven mit seinem ersten Treffer für den DSV etwas Zählbares auf die Anzeigetafel. Es entwickelte sich daraufhin ein kontinuierlicher Spielverlauf im Wechsel zwischen Führung und Ausgleich bis zum Ende des ersten Viertels (4:3).

Anschließend fehlte es vor allem an der Chancenverwertung. Insbesondere im Konter und im Überzahlspiel wurden zu viele Chancen liegen gelassen. Die Offensivpower der Plauener war wie erwartet stark. Doch auch die Duisburger haben die Kapazität eine solche Stärke nach vorne zu entwickeln, konnten diese aber nicht konsequent abrufen. Das zweite Viertel (5-6) endete bereits zugunsten der Vogtländer, welche sich im dritten Viertel weiter absetzten. Nachdem bereits Ben Boffen (gegen Hamburg) und Dirk van Kaathoven ihre Premierentreffer für den DSV erzielt hatten, reihte sich am Ende des dritten Viertels auch Robin Toth in diese Liste ein. In seinem erst zweiten Bundesligaspiel erzielte der Juniorennationalspieler kurz vor der letzten Viertelpause das 6-9.

Die Duisburger Mannschaft merkte, dass sie mehr investieren musste um das Ergebnis doch noch drehen zu können. Der höhere Aufwand wurde auch mit Toren belohnt und so sollte sich eine finale Möglichkeit zum Anschluss ergeben. Beim Spielstand von 8-10 mit noch 5 Minuten auf der Uhr nahm Kalman Toth seine letzte Auszeit, um die Konzentration für das anstehende Überzahlspiel zu steigern. Doch leider verpassten es die Gastgeber, wie so oft an diesem Tag, ein Überzahlspiel zu verwerten und sollte der Anschluss nicht mehr gelingen.

Zwar konnte man das letzte Viertel ausgeglichen gestalten, aber zum Sieg reichte es nicht mehr und das Spiel endete 9:12.


Als Fazit des ersten Bundesligawochenendes bleibt festzuhalten, dass die 98er mit einem Sieg und einer Niederlage gestartet sind. Da die Niederlage gegen die Gruppenfavorisierten Plauener erlitten wurde, ist diese zwar nicht erfreulich, für den Saisonverlauf aber auch nicht dramatisch. Das im Saisonverlauf frühe Spiel gegen Plauen hat den 98ern Stärken und Schwächen aufgezeigt. Dies gibt unserem Team die Möglichkeit bereits früh in der Saison an identifizierten Schwächen zu arbeiten. Im Hinblick auf die noch lange Saison könnte die erlittene Niederlage somit noch sehr wertvoll werden.


Defence-Spieler Christian Theiss: „Einige individuelle Fehler in der Offensive, aber genauso in der Defensive kosteten uns den Sieg in einem Spiel auf Augenhöhe. Trotz der miserablen Chancenverwertung ist es nicht schlecht 9 Tore zu schießen. Aber 12 zu bekommen ist zu viel. Plauen hat einfach mehr Kapital aus ihren Chancen geschlagen.“

  
Bilder zum Spiel von Ronald Oppelt gibt es hier



DSV98 : SVV Plauen
9 : 12
Viertelergebnisse: 4:3, 0:2, 2:4, 3:3


Aufstellung (Tore in Klammern): Tomislav Bujas - Dirk van Kaathoven (2), Frederic Schüring (1), Erik Wedekind, Christian Theis (1), Lars Wendel, Mihael Petrov, Nils Elsenpeter, Michael Werner, Niclas Becker, Ben Boffen (2), Bartosz Szymanski (2), Robin Toth (1)
Trainer: Kalman Toth
Betreuer: Marius Glasmacher
Mannschaftsbegleiter: Ben Brauer

Erstes Spiel, erster Sieg!

Spieler des Tages: Tomo Bujas

5.11.2016

Yes!! Mit 11:6 schlägt der DSV98 den SV Poseidon Hamburg im ersten Saisonspiel 2016/2017 in der Deutschen Wasserball Liga.

Erstes Spiel, erster Sieg!

Das war ein gelungener Saisonauftakt!

Mit 11:6 schlägt der DSV98 den SV Poseidon Hamburg - Wasserball im ersten Saisonspiel 2016/2017 Deutsche Wasserball Liga.

Dabei konnte Ben Boffen bei seinem Einstand gleich 3 Treffer erfolgreich platzieren und Dirk van Kaathoven starke Akzente setzen.
Torhüter Tomislav Bujas parierte souverän und wurde zum "Spieler des Tages" gekürt.
Trainer Kalman Toth und Sohn Robin Toth debütierten erfolgreich in der Bundesliga - toller Start!

DSV98 : SV Poseidon Hamburg
11:6
Viertelergebnisse: 5:0, 1:3, 3:2, 2:1

Aufstellung (Tore in Klammern): Tomislav Bujas - Dirk van Kaathoven, Frederic Schüring (1), Erik Wedekind, Christian Theis (1), Lars Wendel (1), Fabian Gromann, Nils Elsenpeter, Michael Werner (1), Niclas Becker (1), Ben Boffen (3), Bartosz Szymanski (3), Robin Toth
Trainer: Kalman Toth
Betreuer: Marius Glasmacher
Mannschaftsbegleiter: Ben Brauer

Spieler des Tages: Tomislav Bujas


DWL-Neuzugang Marko Ninkov

Bereits seit Oktober trainiert Marko Ninkov fleißig beim DSV98. Als der 20jährige Student im Oktober 2015 studienbedingt seinen Wohnsitz nach Duisburg  verlegte, waren die Transfer-Fenster bereits geschlossen und ein Einsatz in der laufenden Saison nicht mehr möglich.
Davon ließ sich der junge Spieler wenig beeindrucken und ergänzte in unzähligen Trainingseinheiten die Arbeit der Jungs von der Wedau.
Schnell erkannte man, dass Marko menschlich gut ins Team passte und zwischen den Pfosten eine solide Leistung ablieferte.  So nahm sich insbesondere Torhüter Tomislav Bujas der sportlichen Weiterentwicklung an.  Sogar über die Sommerpause arbeitete Marko dabei fleißig mit den stärksten Schützen unter Anleitung des kroatischen Torwarts und entwickelte sein Potenzial so vielversprechend, dass die Verantwortlichen nicht lange zögerten, ihn in das Bundesliga-Team zu berufen.

Marko Ninkov hat gleich drei Staatsbürgerschaften: Er besitzt die Pässe von Ungarn, Serbien sowie von Bosnien und Herzegowina, geboren ist er in Belgrad.

Marko studiert derzeit Maschinenbau (ISE-Mechanical Engineering) an der Universität Duisburg/Essen, möchte sich aber dauerhaft in Deutschland eine Zukunft aufbauen.

Marko Ninkov
Position: Torhüter
Geboren: 01.09.1996 in Belgrad
Staatsangehörigkeit: SRB / HUN / BIH


DWL- Neuzugang für den DSV98: Robin Toth



Zusammen mit seinem Vater Kalman, der das Training der 98’er in der kommenden Saison leiten wird, wechselt Robin Toth zu den blauweißen Duisburgern.
Der Junioren Nationalspieler war bisher für Aqua Köln und die SGW Rhenania/ BW Poseidon Köln im Einsatz. Er wird sein Startrecht für Aqua Köln behalten und dort weiterhin in der Jugendklasse U19 zum Einsatz kommen. Per Zweitstartrecht möchte Robin die Centerverteidigung der 98’er verstärken und füllt damit die Lücke, die der Abgang des polnischen Hünen Wojciech Leszek reisst. „Ich habe immer gesagt, dass ich beruhigt aufhören kann, wenn mal ein größerer Verteidiger kommt“ erklärte der polnische Nationalspieler schmunzelnd bei seiner Verabschiedung. In der Tat stößt mit Robin Toth ein 202cm großer und sehr talentierter junger Spieler ins Team.
Zusammen mit Ben Boffen bereitet sich der U19-Nationalspieler derzeit auf die in Alphen (Niederlande) stattfindende Europameisterschaft vor, so wird er auch konditionell für den Bundesligaeinsatz gerüstet sein.
In der zweiten Wasserball-Liga sammelte Robin bereits Erfahrung und von den gesammelten Erfahrungen in internationalen Einsätzen, in sämtlichen Junioren Nationalmannschaften seit der D-Jugend, kann er zusätzlich profitieren.
In der Saison 2014/2015 verbrachte der Centerverteidiger ein Auslandsjahr in Ungarn und konnte sich dabei auch im Bereich Wasserball stark weiterentwickeln. In der dortigen Jugend-Bundesliga erreichte er den vierten Platz, im Pokal wurde man dritter.


Robin Toth
geboren 01.02.1998

Bisherige Vereine:
Düsseldorfer SC
SGW Rhenania / BW Poseidon Köln
Aqua Köln
Szentesi VK (Ungarn)

Sportliche Erfolge:
Seit 2012 (D-Jugend) bis heute (A-Jugend/U19) Jugendnationalspieler und dabei mehrfache Teilnahme und Siege bei diversen Turnieren, dabei mehrfache Nominierung ins Allstar Team oder als Torschützenkönig.
U17 Bundesliga 2011/12 und 2012/13 mit Düsseldorfer SC
4. Platz Bundesliga-Jugend mit Szentesi VK (Ungarn)
3. Platz Ungarischer Pokal mit Szentesi VK (Ungarn)

Aktuell befindet sich Robin in der Vorbereitung auf die U19-EM in Alphen


Hier kommt unser zweiter Neuzugang: Dirk van Kaathoven



In der Reihe der Vorstellung unserer Neuzugänge präsentieren wir mit Dirk van Kaathoven einen Wasserballer, der bereits einige Erfahrungen in der Wasserball-Karriere gesammelt hat, in der B-Gruppe der Deutschen Wasserball Liga allerdings eine neue und ganz andere Herausforderung sucht.

In den ersten Jahren seiner Wasserball-Laufbahn schnürte Dirk seine Kappe für den Düsseldorfer SC. Der gebürtige Langenfelder wechselte mit der A-Jugend in 2006 zum Amateur Schwimmclub und wurde dort mehrfacher Vizemeister und Pokalsieger mit der ersten Auswahl. An den Junioren-Europameisterschaften nahm er 2008 und 2009 teil, gekrönt wurde seine Laufbahn allerdings 2010, als er den Deutschen Wasserball-Pokal mit dem ASCD gewinnen konnte.
Seit 2012 konzentriert Dirk sich verstärkt um sein Studium und wechselte zurück zu seinem Heimatverein in die Landeshauptstadt.
Mit dem jungen Team der 98’er will es der 27jährige Student nun noch einmal wissen und hofft darauf, dass er das Spiel der 98’er bereichern kann.
„Ich erwarte in der B-Gruppe eine spannende Saison, in der so ziemlich jeder jeden schlagen kann und jedes Team stets Bestleistung abrufen muss. Ein besonderer Reiz sind dabei die Duelle mit mir noch unbekannten Mannschaften und Gegenspielern. Ich würde mir wünschen, dass es mir gelingt, eine wichtige Rolle in dieser Mannschaft zu spielen - sportlich aber auch menschlich. Zum DSV98 bin ich gewechselt, weil hier eine sportlich ansprechende Einheit zusammen gewachsen ist. Ich treffe hier auf viele ‚alte Bekannte‘ wie Frederic Schüring, Christian Theis oder Michael Werner, mit denen ich mich persönlich einfach richtig gut verstehe und freue mich sehr darauf, Teil dieses Teams zu sein.“
Dirk van Kaathoven
geboren 21.02.1989 in Langenfeld
Bisherige Vereine:    
1999-2006 Düsseldorfer SC (D-B Jugend)
2006-2012 ASCD (A-Jugend/1. Herren)
2012-2016 Düsseldorfer SC (2. Liga)
Ab 2016 DSV 98

Auswahlmannschaften:    Jugend/Junioren-EM 2008 und 2009

Erfolge:        
Deutscher Pokalsieger 2010 (ASCD)
6x Deutscher Vizemeister (ASCD)
Mehrfache Champions League Teilnahmen (ASCD)


Kein Unbekannter an der Wedau und doch ein neues Gesicht am Beckenrand: Kalman Toth trainiert das DSV98-DWL-Team

Als Kalman Toth 1995 die B-Jugend des DSV98 zum Titelgewinn der Deutschen Meisterschaft führte, lagen die meisten seiner heutigen Schützlinge wahrlich noch in den Windeln, einige hatten das Licht der Welt noch nicht einmal erblickt. Nur zu gern denkt der Diplom Sportlehrer an diese erfolgreiche Zeit am Bertasee zurück. Dabei erinnert er sich ebenso an die harte, damit verbundene, Arbeit aber auch an unterhaltsame Nachmittage auf der Vereinsanlage, bei denen die Schwimmausflüge zum gegenüberliegenden Angelverein auf der Tagesordnung standen. Die Nachfolge von Marek Debski hat der gebürtige Ungar daher gern angetreten und lernt nun in den kommenden Wochen sein Team genauer kennen.
Kalman Toth ist an einem Kölner Berufskolleg als Sportlehrer tätig. „Ich muss jeden Tag meine Schüler für den Sport neu begeistern. Das ist an den Berufsschulen besonders schwierig“ so der neue Trainer. „Meine Begeisterungsfähigkeit wird mir sicherlich auch im Training der Bundesligawasserballer helfen, um die harte Arbeit der Vorbereitung kommt man aber dennoch nicht herum.“
In der Tat legte Kalman Toth  bereits in den ersten Tagen ein straffes Programm vor, dessen Nutzen sich im Saisonverlauf deutlich auszahlen soll. „Wer bis in die letzte Spielminute agil und konzentriert auftreten will, muss sich diese konditionellen Vorteile in der Vorbereitung hart erarbeiten. Mir liegt besonders viel daran, dass meine Mannschaft konditionell nicht nur mithalten kann, sondern möglichst überlegen sein soll. Bei diesem Sport, in dem man in Sekundenbruchteilen Entscheidungen treffen muss, zahlt sich dabei der körperliche Vorteil auch Richtung mentaler Stärke aus.“
An Durchsetzungskraft und Selbstbewusstsein mangelt es dem Routinier sicher nicht. Im Alter von 19 Jahren siedelte er allein von Ungarn nach Mannheim um. Der Wasserballsport hat ihn dabei stets begleitet. Ausgebildet in Budapest setzte sich der junge Spieler schnell für die badischen Auswahlmannschaften durch und spielte so auch in den 70’er beim badischen Bundesligisten Neckar-Heidelberg.
Mit Beginn seines Studiums an der Kölner Sporthochschule zog es ihn ins Rheinland, wo er in verschiedenen Stationen bei den nordrheinwestfälischen Vereinen in Köln, Solingen, Wuppertal, Krefeld, Düsseldorf und Duisburg als Spieler, Jugend- und Herrentrainer aktiv war.
Kalman Toth wurde auch in den vergangenen Jahren mit Ungarns Masters-Teams Europa- und Weltmeister in diversen Altersklassen.

Die Sportliche Leiterin Susanne Becker blickt hoffnungsvoll auf die anstehende Spielzeit: „Natürlich möchten wir uns mit dem jungen Team in der kommenden Saison weiterentwickeln. Als Aufsteiger haben wir im letzten Jahr mit Marek ein fantastisches Ergebnis erzielen können und daran sollten wir anknüpfen wollen. Wir vertrauen darauf, dass unser neuer Trainer, den schon eine gewisse ‚Wasserball-Verrücktheit‘ auszeichnet, das Team in die Qualifikationsrunde zur A-Gruppe führen kann. An den White Sharks sind wir dieses Jahr nur denkbar knapp gescheitert. Da wäre es natürlich schön, wenn uns der Aufstieg in der kommenden Saison gelingen könnte.“

Kalman Toth
geb. 18.10.1951 in Budapest, 1971 Übersiedlung nach Deutschland
Staatsangehörigkeit: Deutsch
Beruf: Diplom Sportlehrer am Berufskolleg Köln

Erster Neuzugang: Ben Boffen kehrt zurück


Seine ersten Erfahrungen im Wasserballsport machte Ben Boffen im Duisburger Schwimmverein von 1898 e.V.. In den Jahren 2006/2007 startete er unter Trainer Carsten Marker in der D-Jugend, übrigens zusammen mit seinem Cousin Jan Obschernikat.

Früh wechselte er dann zum SV Bayer Uerdingen, später zum ASCD-Duisburg, wo die sportlichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten für das Wasserballtalent durchaus vielversprechender waren. Zahlreiche Meisterschaften sammelte er im Jugendbereich und repräsentierte dabei auch zusätzlich unser Land in Junioren-Nationalmannschaften sämtlicher Altersklassen.

Der starke Center agierte stets kompromisslos und bereicherte in allen Teams durch sein intelligentes Spiel.

So freuen sich die 98’er nun ganz besonders über die Rückkehr von Ben Boffen an die Wedau!Bevor Ben allerdings ernsthaft in das Training der 98’er einsteigen kann, befindet er sich noch in Vorbereitung auf die U19-Europameisterschaft, die in Alphen (Niederlande) vom 11. – 18. September zur Austragung kommen wird. Bundestrainer André Laube (Potsdam) hat dabei zunächst 17 Spieler aus zehn Vereinen zu ausgiebigen Lehrgängen eingeladen, so dass an Bens Fitness zu Saisonbeginn kein Zweifel bestehen dürfte.
Die DSV-Akteure der Jahrgänge 1997 und jünger haben dabei umfangreiche Vorbereitungsmaßnahmen vor sich. Die weitere Planung auf dem Weg nach Alphen sieht zusätzlich den bereits absolvierten Einheiten noch Maßnahmen am Ort der EM, in Ungarn und Deutschland vor, ehe es vom 11. bis 18. September bei den kontinentalen Titelkämpfen ernst wird.

Ernst wird es für Ben mit dem Kader der 98’er erstmals Mitte Oktober, wenn die DWL-Saison eingeläutet wird. Dann will der junge und ambitionierte Center unbedingt dabei helfen, in der Saison 2016/2017 den Aufstieg in die A-Gruppe realisieren zu können, der in 2016 nur haarscharf verpasst wurde.

Ben freut sich auf die Einheiten mit seinem neuen Team, mit einigen Spielern ist er sehr eng befreundet und viele kennt er sehr gut aus seinen Zeiten beim ASCD, beim SV Bayer Uerdingen oder auch noch von den Anfängen beim DSV98 oder aus den Nationalmannschaften.Da war es durchaus auch nicht verwunderlich, dass die 98’er Ben bereits mit auf ihre Saisonabschlussfahrt einluden. „Man hat sofort gemerkt, dass das passt! Ich freue mich auf die Einheiten mit dem jungen engagierten Team und bin mir sicher, dass wir mit dem DSV98 auf dem richtigen Weg sind, wenn wir uns weiterhin mit jungen Spielern verstärken können, die darauf brennen, sportlich noch mehr zu erreichen.“ So Ben Boffen

Name:            Ben Boffen
Geburtsdatum:    30. Januar 1997
Schulausbildung:    Abitur
Hochschule:        Uni DUE (BWL)
Sportliche Situation:Kaderstatus:         C1 Kader

Bisherige Erfolge:   
Deutscher Vizemeister D-Jugend SV Bayer
Deutscher Vizemeister C-Jugend ASCD
Deutscher Vizemeister B-Jugend ASCD
2mal Deutscher Meister A-Jugend ASCD
Deutscher Vizemeister DWL Team ASCD
Zweiter Platz Deutscher Wasserball-Pokal mit Bayer Uerdingen ('am grünen Tisch' jetzt evtl. sogar Pokalsieger)                                                    
Jugend Europameisterschaft 11. Platz auf Malta

Karriereplanung:    Universitätsabschluss! Mit dem jungen Team den DSV 98 weiter nach vorne bringen.
Sportliche Zielsetzung:    Aufstieg in die A-Gruppe, 1.Platz B-Gruppe


 

Newsletter Anmeldung





Profiländerung oder Newsletter abbestellen, klick hier
Mär
22

Doppelspieltag ZWEI HEIMSPIELE

Samstag, 25.03. DSV98 : SC Neustadt & Sonntag 26.03. DSV98 : SC Wedding

"Wir wollen vier Punkte aus zwei Spielen!" Samstag ist der SC Neustadt zu Gast, am Sonntag kommt der SC Wedding ins Schwimmstadion


Mär
20

Reinigungskraft gesucht

Zur Reinigung unserer Umkleiden und Sanitäranlagen suchen wir eine Renigungskraft auf 450€-Basis.


Mär
19

Sieg gegen Würzburg

Mit einem 12:7 gegen den Aufsteiger können die 98'er sich den dritten Rang zurück erobern.


Mär
18

Stark gekämpft

Das war knapp und ärgerlich. Mit dezimiertem Kader können die Bundesligawasserballer den Tabellenzweiten nur knapp nicht besiegen.


Mär
13

Ordentliche Leistung beim Ligaprimus

Anders als viele anderen Mannschaften zuvor, kamen die 98er in Plauen zu Beginn nicht unter die Räder und hielten gut mit. Zwar lag man Ende des ersten Viertels 1-2 zurück, glich aber bis zur...


Mär
08

Ende des Kachelzählens – DSV98 steht nach langer Pause vor schwerer Aufgabe

Dirk van Kaathoven freut sich auf das Spiel in der Plauener Wasserballarena

5 Spiele in 15 Tagen stehen an. Dabei ist die Begegnung gegen Tabellenführer SVV Plauen ein echter Brocken zum Auftakt.


Copyright © 2017 www.dsv98.de - All rights reserved. Beste Auflösung 1024 x 768, Javascript wird verwendet